Das Kniegelenk

Das Kniegelenk ist eines der größten Gelenke des Körpers. Es überträgt die Kräfte zwischen Ober- und Unterschenkel, ist mit hauptverantwortlich dafür, dass unser Gangbild rund und harmonisch anzusehen ist.

Das Knie ist das mit am häufigsten verletzte Gelenk. Die Verletzungen haben in den letzten Jahren an Häufigkeit und Schwere deutlich zugenommen.

Verursacht werden diese vor allem durch sportliche Aktivitäten. Besonders verletzungsträchtige Sportarten sind vor allem die alpine Skiabfahrt und das Fußballspielen. Aber auch Sportarten wie Golf oder Tennis können durch chronische Überlastung zu Kniebeschwerden führen.

Außerdem unterliegt natürlich auch das Kniegelenk wie jedes andere Gelenk auch degenerativen Veränderungen (Abnutzung).

Die Gelenkflächen sind mit einer Knorpelschicht überzogen, um die Reibungskräfte zwischen den korrespondierenden Gelenkpartnern möglichst gering zu halten. Mit dem inneren und äußeren Meniskus sind spezielle Strukturen im Knie vorhanden, welche als Stoßdämpfer zwischen Ober- und Unterschenkelknochen fungieren. Dadurch wird der Gelenkknorpel vor übermäßiger Belastung geschützt. Sie spielen außerdem eine bedeutende Rolle für die Gelenkstabilität und Kraftübertragung. Zwei Kreuzbänder, ein Innen- und ein Außenband sowie die Gelenkkapsel geben dem Gelenk neben der Muskulatur die Stabilität. Gelenkflüssigkeit sorgt für eine Reduktion des Reibungswiderstandes bei der Bewegung.

Content Bottom
 
mainBottom